(Ent)Spannungstechniken und wie Du den Orgamus hinauszögerst!

Erfahre, wie Du Dich richtig entspannst und vor allem, welche Techniken es gibt, den Orgasmus hinauszuzögern, damit Du noch länger Spass mit Dir hast.

(Ent)Spannungstechniken

Übe diese Technik auf dem Rücken, das ist am leichtesten. Leg dich hin und entspanne dich komplett. Dann wichse langsam und sanft, aber ausreichend, um dich zu erregen und deine Erregung zu halten. Jedes Mal wenn du spürst, dass du einen Muskel anspannst, lass ihn bewusst wieder los und konzentriere dich auf deine Erregung. Es dauert eine Weile, aber die Suppe wird in dir hochkochen. Und nun kommt der spannende Augenblick: Bleib auch beim Abspritzen entspannt. Behalte einfach die Wichsgeschwindigkeit bei und bleibe trotzdem am ganzen Körper entspannt. Wenn du das hinkriegst, wirst du eine ganz andere Art von Orgasmus erfahren.

Alternativ kannst du auch das Gegenteil ausprobieren: Wichse ganz normal, und kurz bevor du kommst, spanne alle Muskeln so fest wie möglich an, inklusive derer in deinem Gesicht. Wenn du nach dem Abspritzen wieder loslässt, wird dich ein Schwall von Hitze überfallen, dass du Sterne siehst.

Hinauszögern – die verschiendenen Techniken

Du hast gelernt, wie du die Erregung über das Spiel mit deinem Körper steigern kannst. Nun werde ich dir erklären, wie du dich davor schützt, dass sie nicht einfach schnell über dich hinwegspült. Orgasmus und Ejakulation sind nämlich keine selbstständigen Wesen, die dich unerwartet heimlich anspringen, sondern Körperreaktionen, auf die du Einfluss hast, die du steuern und kontrollieren kannst.

Der Punkt der 1-Million-Goldstücke
Diese Technik ist aus dem Tantra überliefert. Sie verhindert das Abspritzen, indem sie den Ejakulationsreflex unterbricht.

Der Legende nach entdeckte Meister Lu, der Unsterbliche, diesen Punkt, der, wenn er nur zum richtigen Zeitpunkt fest genug gedrückt wird, den Orgasmus zwar zulässt, die Ejakulation jedoch verhindert. Seine Schüler mussten schwören, dieses Geheimnis zu bewahren. Aber natürlich gelangte die Kunde in die Welt. Vor über hundert Jahren machte sich dann ein stinkreicher Ami auf, die geheime Lehre zu lernen.

Die meisten Lehrer, denen er begegnete, machten nur vage Andeutungen, eine gab ihm mit folgender Metapher ein Rätsel auf: »Solange die Cobra eingeringelt liegt, ist sie im Gleichgewicht. Aber wenn sie sich aufstellt, um zuzuschlagen, wird sie verletzlich.« Darüber darfst auch du ruhig mal nachdenken. Spätestens, wenn du den Abschnitt über Taoismus gelesen hast, wird dir klar, was gemeint ist.

Der Ami kapierte natürlich nix und wurde stinksauer: »Verdammt noch mal, gibt es nicht einfach einen Knopf, auf den ich drücken kann?« Daraufhin lächelte ein alter Mann, der die ganze Zeit über in der Ecke gesessen hatte. »Wenn du mir eine Million Dollar gibst, zeige ich ihn dir.«

Seither steht ein großer Tempel auf diesem Platz, und das Geheimnis von Meister Lu geht um die Welt. Hierzulande wurde er in Zeiten vor der Antibabypille zur Empfängnisverhütung eingesetzt und machte unter dem Titel sächsischer Koitus (Coitus saxonus) die Runde – ist natürlich viel zu unsicher, aber darüber brauchen wir uns ja keine Gedanken machen.

Um den Punkt zu finden, taste deinen Damm ab, also das Stück Körperpartie zwischen Sack und Rosette. Auf etwa halbem Weg wirst du eine Vertiefung finden, die aber auch näher am Sack oder Loch sein kann – ist von Mann zu Mann verschieden. Wenn du kurz vorm Orgasmus fest auf diesen Punkt drückst, klemmst du sozusagen die Ejakulation ab. Im besten Fall erlebst du den Orgasmus, ohne abzuspritzen, was dazu führt, dass dein Schwanz steif bleibt. Drückst du nur ein wenig zu spät, schießt das Sperma in deine Harnblase – worüber sie sich freut – und wird beim nächsten Pinkeln mit ausgespült. Drückst du erst, wenn dein Schwanz schon zuckt, fliegt dir der Saft trotzdem um die Ohren und es tut nur weh. Das Gleiche gilt, wenn du nicht fest genug drückst.

Der Eierzug
Viele Männer werden durch Ziehen an den Hoden von der Ejakulation abgehalten. Andere macht die Zieherei erst richtig geil. Und bei wieder anderen passiert beides gleichzeitig: Sie werden geiler, können aber nicht abspritzen. Perfekt. Ausprobieren!

Der Tennisball
Hartnäckige Schnellspritzer können sich beim Wichsen auch einfach mal mit dem Damm auf einen Tennisball oder Ähnliches setzen. Dieses stete Abkneifen sollte den Samenerguss ziemlich lange hinauszögern.

Die Quetschtechnik
Beim Wichsen geradezu hervorragend geeignet, weil man dazu nur feste die Eichel zusammenquetscht – am besten am Übergang von der Eichel zum Schaft –, und schwups, ist die Erregung gestoppt.

Beine spreizen
Ähnliches gilt für die gespreizten Beine. Im SM benutzt man dieses Wissen, um den Untergebenen bewusst vom Ejakulieren abzuhalten. Ans Andreaskreuz gefesselt, tut man sich schwer abzuschießen. Aber auch dies gilt nicht für jeden.

Eiswürfel
Diese Technik wird angeblich von Arabern angewendet, zumindest will uns das der Film „Ein Goldfisch fällt ins Wasser“ mit Goldie Hawn weismachen. Erregen bis kurz vorm Orgasmus, dann mit den Händen bis zu den Gelenken in einen Kübel mit Eiswasser (ein Champagnerkühler wäre stilecht) eintauchen. Steht der nicht zur Verfügung, gibt es eine weitere Methode, um sein Mütchen zu kühlen (auch aus dem Tantra): Forme mit der Zunge ein »U«. Wenn du nun einatmest, fühlt sich die Luft sehr viel kühler an. Probier es gleich mal aus! Es wird deine Erregung kühlen, ohne sie abzuwürgen.

Atmung
Nicht zuletzt kannst du durch bewusste Steuerung deiner Atemfrequenz den Orgasmus ranholen oder wegschieben. Wenn du dich auf den Höhepunkt zubewegst, beginnt dein Herz zu rasen, steigt dir Hitze in den Kopf und wird dein Atem schneller und flacher. Wenn du aber deine Atemfrequenz bewusst reduzierst, wenn du tief und ruhig, statt schnell und oberflächlich atmest, kannst du den Orgasmus hinauszögern.

Laute
So sehr instinkthaftes Grunzen und Geräusche-entstehen-lassen dazu beitragen, den Sexakt aufzugeilen, hilft das Vermeiden von Grunzen, Stöhnen und Knurren den Prozess zu bremsen.

Gedanken
Lerne, deine Gedanken zu kontrollieren. Man sagt, an die Ejakulation zu denken, helfe, sie herbeizuführen. Wenn du also denkst, »Scheiße, ich komme gleich!«, ist es schon zu spät. Daher denke nicht an sie! Und denke auch keine negativen Gedanken – sie lenken dich von der Erotik des Moments ab.